normale Darstellung
kontrastreiche Darstellung

Haus Steinfeld

Wer sind wir?

Das „Haus Steinfeld“ liegt im Zentrum des Dorfes Steinfeld, in einer ehemaligen dänischen Schule. Den BewohnerInnen stehen 8 individuell zu gestaltende Einzelzimmer zur Verfügung. Es gibt eine gemeinschaftlich genutzte Küche und ein Wohnzimmer. In einem großen Multifunktionsraum im Erdgeschoss können Feste gefeiert, aber auch Freizeitangebote wahrgenommen werden. Darüber hinaus nutzen wir diesen Raum für Tätigkeiten aus dem Arbeitsbereich und zur Morgenrunde. In einer zusätzlichen Wirtschaftsküche werden die Produkte aus dem Garten verarbeitet. Ebenso sind eine Waschküche, ein Fahrradschuppen und ein Stallgebäude für unsere 3 Schweine und ein Hühnerstall mit großzügigem Freigehege vorhanden. Das Haus ist von einem ca. 2500 qm großen Bauerngarten umgeben.

Für wen sind wir da?

Aufgenommen werden Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene die aufgrund einer geistigen und/oder seelischen Beeinträchtigung am Leben behindert sind. An der Nahtstelle zwischen Jugend und Erwachsensein/-werden häufen sich die Konflikte um eine geeignete Zukunftsperspektive dieser jungen Menschen. Immer wieder reagieren sie mit Fremd- und Selbstaggressionen auf ihre Ohnmacht. Aus der Jugendhilfe sind sie entwachsen und in der klassischen Eingliederungshilfe (Wohnheim) finden sie keinen geeigneten Lebensplatz. In einem überschaubaren Rahmen soll soziale Interaktion eingeübt und erprobt werden, um dann nach und nach im gesellschaftlichen Leben (wieder) Platz zu finden. Vielen unserer BewohnerInnen fehlt ein tragfähiger Hintergrund von dem aus sie in „die Welt“ starten können. Das soziale Geflecht der Trollkohnskoppel soll daher ein fester Ankerpunkt sein.

Im Haus Steinfeld leben, wohnen und arbeiten unsere Bewohner unter einem Dach. Mit einer festen Tagesstruktur wird der Tag rythmisiert. Das tägliche Arbeitstraining beginnt morgens um 8:30 Uhr mit der Einteilung der Arbeitsaufträge. Danach begeben sich die Bewohner angeleitet durch ihre Arbeitstrainer, in den Gartenbau um die Gärten aller anderen Trollkohnshäuser zu pflegen, in die Hauswirtschaft um dort für die Reinheit im Haus zu sorgen, die Hauswäsche zu erledigen und die Mahlzeiten vorzubereiten, in die Tierpflege um dort unsere Ponys, Schweine, Enten und Hühner zu versorgen. Zudem arbeiten wir tatkräftig in den umliegenden Wäldern, um dort die Sturmschäden zu beseitigen.

Abgerundet wird der Arbeitstrainingsbereich durch das Angebot des „Caterings“ bei dem die Hauswirtschaft Mahlzeiten für Veranstaltungen der Trollkohnskoppel vorbereiten.

Die ruhige Entwicklung der jungen Menschen bedeutet uns viel. Diese ist die Grundlage für das weitere Leben. Der, in der niederländischen Sprache beschriebene Begriff – ont-moeten – (Begegnen oder ent-müssen) beschreibt dies noch etwas besser. Wenn das „Müssen“ wegfällt, dann wächst das „Wollen“ und dadurch die Verbindung, das Begegnen. Wir wollen „Stärken stärken und Schwächen schwächen“

Unser Team und Ziele unserer Arbeit

Die BewohnerInnen werden durch ein multiprofessionelles Team von 6 ErzieherInnen, HeilerzieherInnen und weiteren pädagogischen MitarbeiterInnen betreut.

Regelmäßige Teambesprechungen gewährleisten den Austausch und die Maßnahmeplanung. Wir entwickeln unsere Professionalität ständig weiter und wollen Bedarfslagen frühzeitig erkennen und ihnen mit entsprechenden Angeboten begegnen. Neben einer fachlichen Ausbildung qualifiziert unsere MitarbeiterInnen die Bereitschaft das eigene Leben mit den ihnen anvertrauten Menschen zu teilen.